Bike Attack Lenzerheide 2014

Ich reiste am Donnerstag gegen Mittag in die Lenzerheide. So konnte ich noch ein paar  Trainingsfahrten absolvieren, bevor am Freitag der grosse Ansturm kam, denn es waren über 800 Fahrer angemeldet!

Mein Setup im Fahrerlager

Am Freitagmorgen hiess es dann früh aufstehen. Ich wollte  den ganzen Tag zu nutzen, um die Strecke intensiv zu besichtigen, gute Lines zu finden für natürlich eine schnelle Qualifikationszeit herauszufahren.

Am Samstagmorgen vor der Quali ging es nochmals hoch auf den Berg um die Strecke das letzte mal zu fahren. Nachmittags war dann mein Quali Start um 15:12Uhr. Ich fühlte mich gut und war bereit für eine schnelle Zeit, um am Sonntag dann hoffentlich weit vorne zu starten!

Pip..Pip..Pip..Piiip und loooos gings! Ich erwischte die erste  Kurve gut und pedalierte weiter zum Schotterfeld, wo es verschiedenste Lines gab. Ich hatte eine Line ausgesucht,welche sehr schnell war, aber einige grosse Felsbrocken im Weg hatte! Nach dem Schotterfeld hatte ich bereits die zwei vor mir Startenden eingeholt und es ging weiter in Richtung Galerie.

Quali kurz nach dem Start

Plötzlich nahm ich ein mit bekanntes aber dennoch verhasstes Geräusch wahr: PFFFF…Platten am Hinterrad! 🙁  Da ich schlauchlos unterwegs war, versuchte ich den Reifen mit einer Patrone wieder zu füllen und hoffte dass die Dichtmilch wieder abdichtete. Weiter ging es mit 1bar Reifendruck. Im  ersten Wiesenabschnitt  holte ich mir dann vorne noch einen Schleicher.

Quali – mittlerer Teil

Damit war das Qualirennen entgültig gelaufen! Bei der Mittelstation reparierte ich den vorderen Platten und fuhr doch noch durchs Ziel. Mein Pech bescherte mir den 489. Qualirang.
Am Sonntag konnte ich dafür ausschlafen, da ich fast zu hinterst starten musste. Als 500. Fahrer eingereiht vergingen vom Startschuss bis zum Startbogen sagenhafte 2.5 Minuten!

Vor dem Start

Jetzt konnte die Überholjagt beginnen! Ich fuhr einige Kampflinien bis in die Lenzerheide und hatte einige schon einige Plätze gut gemacht!

Der Start

Rennen im mittleren Teil

Von der Lenzerheide bis Churwalden holte ich dann alles aus meinen Beinen und konnte mich noch weiter nach vorne kämpfen.

Schlussendlich hatte ich über 380 Fahrer überholt und landete auf dem 119. Rang. Leider ist das absolut gesehen ein mässiges Ergebnis, dennoch war es ein super Training mit hohem Fun Factor! Ich freue mich auf nächstes Jahr, dann vielleicht wieder zu dritt und unverletzt..

3 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.